Wir schreiben Geschichte - seit 120 Jahren

Und gehören zu den Grössten des Landes
Die wenigsten Stadtzürcher wissen vermutlich, dass inmitten der Stadt Zürich seit 1897 ein Schwingklub beheimatet ist. Ja, Sie haben richtig gelesen; es gibt nicht nur Schwinger auf dem Land, sondern auch in der Stadt. Unser Klub ist sogar - zählt man die Zahl der Passivmitglieder - einer der grössten des ganzen Landes.


Das Schwingen ist eine typische Eigenart der Schweiz und wird in dieser Form vorwiegend in der Eidgenossenschaft praktiziert. Im Lauf der Zeit hat sich das Nationalspiel zu einer Sportart mit hoher Akzeptanz entwickelt und geniesst einen grossen Rückhalt in der Gesellschaft. Schwingen ist eine Abart des Ringens, also ein Zweikampf zwischen zwei kräftigen Gestalten, mit eigenen Regeln, Griffen und Schwüngen. Die «Bösen», so werden die besten Schwinger bezeichnet, messen sich an kleineren und grösseren Schwingfesten und erküren alle 3 Jahre den Eidgenössischen Schwingerkönig an den Eidgenössischen Schwing- und Älplerfesten.

Der Schwingklub Zürich organisiert jährlich am 2. Januar die Berchtold-Schwinget in der Saalsporthalle Zürich. Zu den Highlights unseres Klubs gehört sicherlich die Organisation des alle sechs Jahre stattfindenden Kilchberger Schwingets (letztmals im Jahre 2014). Dieser Anlass kann auch als Olympiade der Schwinger bezeichnet werden. Alleine die Qualifikation für dieses Fest bedeutet für einen Schwinger eine Auszeichnung, da nur die 60 besten des ganzen Landes daran teilnehmen dürfen.  Aber auch für die Zuschauer ist es ein grosses Erlebnis, dabei sein zu dürfen, da – ebenfalls einmalig in der ganzen Schwingerszene - nur geladenen Gästen Zutritt gewährt wird. Die Eintrittskarten werden kostenlos an verdiente Personen abgegeben und können nicht gekauft werden.

Als weitere Höhepunkte der Klubgeschichte gelten sicher die Kantonalen Schwingertage, deren Durchführung uns turnusgemäss, im Wechsel mit den sieben anderen Schwingklubs des Kantons, alle 8 Jahre obliegt.

 Webdesign by Strichpunkt